Sonntag, 28. Februar 2016

Buchfrühstück am Sonntag #4 | Ein Debüt das sich zu lesen lohnt.

Guten Morgen meine Lieben,

 Schön dass ihr dabei seid, beim mittlerweile schon vierten Buchfrühstück am Sonntag :)
 Heute gibt es einen Kaffee, einen Blutorangen-Direktsaft und zwei süße Leckereien vom Bäcker, ein Nougat-Croissant und ein Kirsch-Mohn-Stangerl. Dazu zeige ich euch eines meiner Rezensionsexemplare: Die Glücklichen von Kristine Bilkau, genauer gesagt, ihren Debütroman. Das Buch habe ich jetzt schon länger und ich muss mich definitiv beim Bloggerportal entschuldigen, dass ich es noch nicht gelesen und rezensiert habe. Bis jetzt konnte ich es aber einfach noch nicht lesen und ich wollte es nicht irgendwo dazwischenquetschen, weil ich glaube, dass dieses Buch keine "leichte Kost" ist und ich mir dafür gerne Zeit nehmen möchte, was ich jetzt tun kann, da ich Opal und Das Rosie-Projekt schon fertig gelesen habe. (Die Rezis zu den beiden Büchern, kommen bald, versprochen!) Ich würde euch jetzt gerne ein bisschen darüber erzählen, um was es in diesem Buch geht.

 Wie wir ja alle mitbekommen, leben wir in einer Zeit in der alles immer schneller gehen muss. Man muss ständig erreichbar sein, Fotos auf diverse soziale Netzwerke hochladen, am besten mit 20 schon eine Chefposition inne haben, aber natürlich auch jeden Tag genießen als wäre er der letzte. Wie soll das denn bitte gehen, vorallem wenn man z.B. einen Kinderwunsch hat oder einfach dem großen Druck nicht standhalten kann? Man würde drohen zu zerbrechen. Unsere beiden Hauptcharaktere Isabell und Georg finden sich in genau diesem Strudel des modernen stressigen Lebens wieder und drohen darin zu versinken und nicht wieder aufzutauchen. Die Ansprüche, die an die heutigen jungen Erwachsenen gestellt werden, sind sehr schwer bis gar nicht zu erfüllen.
 Isabell ist Cellistin und Georg Journalist und eigentlich sind die beiden ein glückliches Paar. Abgerundet wird dieses Glück dann auch noch mit einem Baby. Das bedeutet aber wiederum, dass die Leben der beiden über den Haufen geworfen werden, die Ansprüche die die Gesellschaft an frische Eltern heutzutage hat, tun auch ihren Teil dazu, dass die Beiden es ziemlich schwer haben, sich noch sicher zu sein in dem was sie tun. Die Miete wird erhöht, denn im Stiegenhaus hängt jetzt ein Kronleuchter. Das Wohnhaus in dem sie wohnen wird saniert. Beide müssen sehen, dass sie arbeiten gehen um zu überleben.
 Ich bin sehr gespannt auf dieses Buch, denn die Thematik finde ich äußerst interessant und man kann sich denke ich auch definitiv darin wiedererkennen. Was ich damit sagen will ist, dass die Probleme die in dieser Geschichte auf die Protagonisten zukommen nicht aus der Luft gegriffen sind und unsere moderne Gesellschaft wiederspiegelt (wie das Cover auch sehr schön zeigt). Uns als Gesellschaft wird mit diesem Roman, glaube ich, auch ein bisschen der Spiegel vorgehalten. Ich bin schon sehr gespannt, was ich euch über das Buch sonst noch berichten kann, wenn ich es fertiggelesen habe.
 Jetzt wünsche ich euch noch einen schönen Sonntag und schicke euch ganz viel nanshislove <3
 xxx Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen